Ist eine BU-Versicherung bei einem Schreibtisch-Job überhaupt nötig?

    0
    29
    Ihr fragt – wir antwortenKategorie: VersicherungIst eine BU-Versicherung bei einem Schreibtisch-Job überhaupt nötig?
    AvatarMaria fragte vor 3 Wochen

    Hallo in die Runde, ich spiele jetzt schon seit längerem mit dem Gedanken, mir eine BU-Versicherung zu holen. Aber ich arbeite eigentlich den ganzen Tag am Schreibtisch. Da passiert mir doch eh nichts, oder? Brauche ich die dann überhaupt?

    1 Antworten
    AvatarLars Unger antwortete vor 1 Woche

    Hallo Maria,

    obwohl du den ganzen Tag am Schreibtisch arbeitest (du spielst wahrscheinlich auf Erkrankungen des Bewegungsapparates an – z.B. Bandscheibenvorfall oder Ähnliches), bist auch du vom Risiko einer Berufsunfähigkeit betroffen – falls dein Einkommen aus deiner Arbeitskraft resultiert, also du von deinem Gehalt und nicht von z.B. Mieteinnahmen lebst. Zwischenzeitlich sind mehr als 30% der BU-Fälle auf Nervenkrankheiten wie z.B. Burn-Out oder Depressionen zurückzuführen. Auch die Gefahr einer schweren Erkankungen (wie Krebs oder MS) beteht für tüpische “Schreibtischjobs”. Weiter wird oft vergessen, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung bereits bei Ausfallzeiten aufgrund von BU ab 6 Monaten aufkommt – bedeutet, wenn eine Heilbehandlung wie beispielsweise eine Chemotherapie anschlägt und man nach einer gewissen Zeit (1-2 Jahren) wieder ins Berufsleben zurückkehren kann, man trotzdem für den Behandlungszeitraum Rente aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhält. Abschließend lässt sich noch sagen, dass du aufgrund deines Jobs für Versicherer ein “geringes Risiko” (beispielsweise im Vergleich zu einem Zimmermann) darstellst und somit bereits für einen verhältnismäßig geringen monatlichen Aufwand eine BU-Versicherung realisieren kannst.