Jena. Vor gar nicht allzu langer Zeit hatte Robert Peukert, Geschäftsführer der Lieblingsmakler GmbH & Co. KG, ein Musterbeispiel für korrekte Beratung vor sich. Ein interessierter Kunde, der Wunsch um die richtige Altersvorsorge: das Rezept für eine erfolgreiche Beratung. Im Detail handelte es sich bei dem Kunden um einen 30 Jahre alten Betriebswirt, der sich nach der richtigen Altersvorsorge umsah.

Informationen als Problem

Schon am Anfang fand sich Herr Mayer, so der Kunde namentlich, nahezu erschlagen von einem viel zu großen Angebot. Nicht nur verunsicherte ihn die schiere Anzahl der verschiedenen Altersvorsorgeprodukte. Auch sorgte die ihnen innewohnende Komplexität dafür, dass er nicht zu einer abschließenden Entscheidung kam. Ein weiteres Problem: Aus dem Umfeld seiner Bekannten hatte er zu viele negative Berichte gehört. Dementsprechend erschüttert war sein Vertrauen in die Branche, geschweige denn in einen qualifizierten Berater.

Das Internet ersetzt den Berater nicht

Weil er auf eine private Vorsorge jedoch nicht verzichten wollte, wandte er sich an eine Hausbank. Dort stellte er fest, dass es der Bank vorrangig auf die Produkte ankam, nicht auf den Kunden dahinter. Ähnliche Erfahrungen machte er bei Check24. Das Internet-Vergleichsportal konnte ihm eine Fülle an Informationen liefern, allerdings teilweise fragmentiert, sodass er mit den gefundenen Daten nichts anzufangen wusste. Außerdem ist Check24 mehr auf den Vergleich von Produkten spezialisiert. Die Suche blieb erfolglos. Dann aber traf Herr Mayer auf Robert Peukert und die Lieblingsmakler GmbH & Co KG.

Der Fahrplan für ein Leben

Wie das Leben so spielt, war das Aufeinandertreffen purem Zufall geschuldet. Bei der Lieblingsmakler GmbH & Co KG buchte Herr Mayer gegen eine vertragliche Aufwandgebühr eine Traumzeitplanung. Anschließend folgen vier jeweils zweistündige Termine, bei der Peukert und Mayer gemeinsam die Lebenssituation und den Bedarf des Kunden ergründeten. Dabei ermittelten sie dessen Privatbilanz, also den herrschenden Status Quo, konkrete kurz- und langfristige Ziele, im weiteren Verlauf analysierten sie verschiedene Vorsorgemöglichkeiten. Soll es eine rein private Absicherung sein? Eine Riester-Rente? Ein Investmentsparplan oder doch lieber eine Immobilie? Eine Wahl, die gut überlegt sein will – etwa in Bezug auf die beiden Kinder und die Ehefrau des Kunden. Weiterhin wichtig: Die steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen des Kunden. Darunter fallen zum Beispiel die steuerliche Absicherbarkeit und die Flexibilität der Vorsorge sowie die Vererbungsmöglichkeiten. Für den Experten Peukert war es kein Problem, dem Kunden die Thematik verständlich darzulegen und eine passende Lebensstrategie zu entwickeln.

Fazit

Erst war Herr Mayer von einem überlaufenden Angebot erschlagen, hinterher genau über seinen Bedarf, seine Ziele und Ansparmöglichkeiten im Bilde: Das war nur durch die professionelle Beratung von Robert Peukert möglich. Im Nachgang wird seine Traumzeitplanung alle drei Jahre gepflegt und gegebenenfalls an neue Entwicklungen angepasst. “So geht Finanzberatung heute”, stellt Geschäftsführer Peukert fest.

Titelbild: © apfelweile / Fotolia.com

Robert Peukert Subscriber
Geschäftsführer , Lieblingsmakler GmbH & Co.KG
Robert Peukert ist seit 2002 als selbstständiger Versicherungsmakler tätig. 2005 eröffnete er sein erstes Maklerbüro, das er 2013 in die Lieblingsmakler GmbH & Co.KG umfirmierte.
×
Robert Peukert Subscriber
Geschäftsführer , Lieblingsmakler GmbH & Co.KG
Robert Peukert ist seit 2002 als selbstständiger Versicherungsmakler tätig. 2005 eröffnete er sein erstes Maklerbüro, das er 2013 in die Lieblingsmakler GmbH & Co.KG umfirmierte.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein